Letzte Änderung
August 2006

Geschichte

Erstmals tritt Bommelsen im Jahre 835 in das Licht der Geschichte als “Bamlinestade”, was so viel heißt wie am Ufer der Bamlina (Nebenfluss der Böhme).
Hiermit ist Bommelsen an der Bomlitz im ehemaligen Loingau im heutigen Landkreis Soltau Fallingbostel gemeint.
Urkundlich lässt sich die Identität auch nachweisen, das zeigen die Ortsnamen: nach 830 Bomlinestade, 1060 Bamlinestade, 1120 Bomelose laut Register des Klosters Corvey,
1237 Bomelose im Lehensregister des Bischofs von Minden
und 1390 Bommelsen, 1489 Bommelsenbeeke, 1589 Bommelsen, dieser Name hat sich bis heute erhalten.

Ungefähr 230 Jahre nach der ersten Beurkundung -um 1060-
bringt das Kloster eine zweite Nachricht über Bommelsen, in dem festgelegt wird, welche Abgaben an das Kloster zu entrichten sind.

 

zurück zur Information

[Home] [Information] [Bilder] [Vermieter] [Ziele] [Links] [Impressum]